Test: Suunto Core – Multifunktionsuhr

Die Firma Suunto ist bekannt für ihre Multifunktionsuhren, welche aus der Standardausrüstung eines jeden Bergsportlers nicht mehr wegzudenken sind. Eines der am meisten verkauften Modelle ist die Suunto Core, welche den Standard für eine Multifunktionsuhr setzt und auf vielen Gebieten der Konkurrenz einen Schritt voraus ist. Da eine Multifunktionsuhr aus dem Alltag eines Bergsteigers nicht mehr wegzudenken ist habe ich die Suunto Core mal etwas genauer unter Lupe genommen und stelle euch die wichtigsten Funktionen vor.

Höhenmesser

Der Höhenmesser war in meinen Tests keine 100%ige Sache. Als ich startete betrug meine Höhe rund 450m. Zwischenzeitlich viel der Höhenmesser mal auf -11m ab, obwohl ich mich auf rund 100m befand. Im als ich wieder am Ausgangspunkt ankam, lag die angegebene Höhe bei 330m. Inwiefern sich die äußeren Bedingungen auf den Höhenmesser ausgewirkt haben, kann ich leider nicht mit Sicherheit sagen. Mein Fazit bleibt, dass der Höhenmesser relativ genau arbeitet, wenn man den Höhenunterschied der letzten Stunde oder ähnliches berechnen will. Ansonsten ist er ein nützliches Tool, dass einem die ungefähre Höhe angibt. Vielleicht habe ich es auch einfach nicht geschafft den Höhenmesser richtig zu kalibrieren. Vielleicht kann ich dies auf einer Tour in Alpen nochmal genauer unter die Lupe nehmen.

Kompass

Eines vorweg: Ein Kompass in einer Uhr dient weder zum Peilen noch zu einer genauen Positionsbestimmung. Er sollte lediglich als grobes Orientierungstool gebraucht werden um mal eben abzuschätzen, in welche Richtung man sich bewegt. Es sieht beim Kompass also ähnlich aus wie beim Höhenmesser. Allerdings habe ich hier keine größeren Abweichungen von meinem Kompass feststellen können.

Optik und Handling

Aus funktionellen Gründen besitzt die Suunto Core ein sehr großes Display, auf dem man auch bei widrigen Bedingungen alle Daten zuverlässig ablesen kann. Dieses große Display hat zur Folge, dass die Uhr an einem schmalen Handgelenk etwas überdimensioniert wirkt. Trotzdem lässt sich die Core sehr bequem tragen und stört mich überhaupt nicht in meiner Bewegungsfreiheit. Da es die Core, wie viele andere Modelle von Suunto, in verschiedenen Designs gibt, ist für jeden Geschmack auch etwas Passendes dabei. Die von mir getragene Suunto Core Black Yellow zählt dabei zu den etwas günstigeren Modellen, erwies sich jedoch als vollkommen festtagstauglich und macht sogar im Anzug eine gute Figur.

Für Kinder und Jugendliche, sowie zierliche Frauen wird die Uhr dann aber doch zu groß. Das Armband wird bei mir auf dem vorletzten Loch geschlossen, wenn ich die Uhr auf der nackten Haut trage. Es ist also noch genug Spielraum geboten die Uhr über der Hardshell zu tragen.

Funktionen

  • Uhrzeit
  • 4 Sprachen (DE, ENG, FR, ESP)
  • Höhenmesser
  • Barometer
  • Kompass
  • Tiefenmesser
  • Wettertrend
  • Sturmalarm
  • Sonnenauf/untergang
  • Automatischer Wechsel zwischen Höhenmesser und Barometer
  • Einfach zu wechselnde Batterie
  • Wasserdicht bis 30m
  • Stoppuhr
  • Countdown-Timer
  • Displaybeleuchtung
  • Alarm

Lieferumfang

Neben diversen Anleitungen und Garantiescheinen befindet sich im Lieferumfang auch eine Ersatzbatterie. Da das große Display und die vielen Funktionen sicherlich eine Menge Energie verbrauchen ist dies ein guter Zug von Suunto. Wie lange die Batterie hält konnte ich jedoch noch nicht testen.

Fazit

Die Suunto Core zeigt ihre Stärken sowohl im Outdoor-Einsatz, als auch im Alltag. Allerdings ersetzen die genannten Zusatzfunktionen kein Ersatz für spezialisierte Geräte und sind nur als Ergänzung zu sehen. Jemand der in der Regel jedoch nicht auf 100%ige Angaben angewiesen ist, wird damit bestimmt seine Freude haben.